Ratgeber Kredit für Selbstständige

Was ist, wenn das Unternehmen das Darlehen nicht bedienen kann?
28072014_115828544_1000.jpg


Können eingegangene Kreditverpflichtungen nicht bedient werden, droht bei einer Zahlungsunfähigkeit zuerst das Mahnverfahren, anschließend die Kreditkündigung und schließlich die Insolvenz. Oft sind die Zahlungsschwierigkeiten jedoch nur temporär, etwa weil ein Kunde die offene Rechnung nicht bezahlt. In einem solchen Fall lohnt es sich, mit der Bank einen Gesprächstermin zu vereinbaren und die aktuelle Situation offen zu legen. Im Anschluss ist es meist möglich, eine einvernehmliche Lösung zu finden, etwa über einen kurzfristigen Zwischenkredit. Dieser kann dann nach Zahlungseingang zurückgeführt werden. Voraussetzung ist allerdings, dass das Unternehmen nachweisen kann, dass die Einnahmen tatsächlich zu erwarten sind und sich nur ein kurzfristiger Zahlungsengpass ergibt.

weitere interessante Tipp's
» Muss für das Darlehen eine spezielle Verwendung, bspw. Investition, vorliegen?
» Ist die Höhe eines Darlehens beschränkt?
» Ist die Vergabe auch ohne die persönliche Bürgschaft im Falle einer GmbH möglich?
» An welche Voraussetzungen ist die Darlehensvergabe für Selbständige gebunden?
Sie befinden sich hier: Ratgeber Kredit für Selbstständige - Was ist, wenn das Unternehmen das Darlehen nicht bedienen kann?   (C33281)
Copyright © 2000 - 2019 1A-Infosysteme.de | Content by: 1A-Finanzmarkt.de | 23.10.2019 | CFo: Yes  ( 0.582)